Hauptsonderschau 2018 in Maihingen

Am 15./16. Dezember 2018 führten wir unsere Hauptsonderschau in der Ausstellungshalle in Maihingen durch.

 

Gemeldet wurden 728 Tauben unserer Rassen. Angeschlossen waren noch die Gruppenschauen der Thüringer Farbentauben Gruppe Bayern und die Gruppensonderschau Süd der Sächsischen

Farbentauben. Die über 1000 Farbentauben präsentierten sich in der schönen Ausstellungshalle bei einreihigen Aufbau von ihrer besten Seite.

 

Vielen Dank an den GZV Maihingen mit Ihren

1. Vorsitzenden und Ausstellungsleiter Anton Lauter.

Die 28 Fränkischen Bagdetten zum Ausstellungsbeginn in vier Farbenschlägen machten einen guten Eindruck auf die Besucher. Bei den 14 Weißen, konnte ein junger Täuber von Walter Deinzer hv E erreichen. Eine junge Täubin von André Körner wurde mit v MB und eine alte Täubin mit hv E herausgestellt. Danach folgten sechs schwarz-geganselte, das Spitzentier war ein junger Täuber mit hv SVE und ein alter Täuber in rot-geganselt ebenfalls von André Körner erhielt hv SE. Auch die beiden schwarz-gedeckten vom gleichen Aussteller wurden mit Preisen belohnt. 

 

Danach zeigten sich 102 Vertreter von unseren Fränkischen Feldtauben. Bei den 32 roten waren die Spitzentiere, ein junger Täuber mit hv SE und eine junge Täubin mit v SVB von Peter Zischler. Zehn Tauben weniger im gelben Farbenschlag. Hier erreichte ein 1,0  jung hv SE,  eine 0,1 jung hv SVE,  sowie v MB. Züchter Walter Zischler. Mit 48 Tieren war der schwarze Farbenschlag am stärksten vertreten. Bei den jungen Täubern wurde einer von Oswald Buberl mit v SVB und zwei von Patrick Hanff mit hv SE und hv SVE bewertet. Auch bei den jungen Täubinnen war Patrick Hanff mit hv SE und v DZ, sowie bei einer Alttäubin mit hv LVP erfolgreich.

 

Leider auch neun leere Käfige bei den 44 gemeldeten Herzschecken. Von den 12 im schwarzen Farbenschlag stellte Pierre Hirschner mit 1,0 jung hv E und 0,1 jung v SVB die Spitzentiere. Bei den fünf roten setzte sich Peter Zischler mit hv SVE 1,0 jung durch. Bei den 16 gelben setzte sich ein Klasse junger Täuber von Günter Vitzthum mit v MB durch. Ebenfalls auf der Siegerstraße war Walter Baumann mit hv E auf 1,0 jung und hv DZ 0.1 jung. Ein blau-gehämmerter junger Täuber von Friedbert Räder konnte noch sg 95 SE erreichen.

 

Von den 135 gemeldeten Bernhardiner Schecken in acht Farbenschlägen, mussten 25 Tiere wegen Krankheit zuhause bleiben. Bei den 21 schwarzen, wurde ein alter Täuber von Hartmut Marquardt mit v E und eine junge Täubin von Brigitte Mark mit v MB herausgestellt. Eine 0,1 jung und eine 0,1 alt von Klaus Pröger mit hv E und hv SE waren die weiteren Spitzentiere bei den schwarzen. Bei den 19 roten Vertretern wurden zwei 1,0 jung mit v SVB und V E bewertet. Züchter Andreas Hopf. Drei Austeller zeigten 12 gelbe Berhardiner. Preise erreichte Brigitte Mark auf 1,0 jung hv DZ und Herbert Pilhofer v Pok. und v E noch auf eine junge Täubin. Von den 21 gemeldeten Blauen standen nur 13 in den Käfigen. Eine junge 0,1 von Brigitte Mark wurde mit v MB und eine alte 0,1 mit hv E herausgestellt. Bei den 15 blaufahlen zeigte Paul Dittmann mit 1,0 jung v SVB das Spitzentier. Auch bei den 22 blau-gehämmerten fehlten 12 Vertreter. Ein junger Täuber von Herbert Pilhofer erreichte hv SE. Keine Ausfälle gab es bei den 9 blaufahl-gehämmerten. Hier wurde eine junge Täubin von Oswald Pilhofer mit hv SE bewertet. Den Schluss bildeten 10 Berhardiner in silber. Eine alte 0,1 von Brigitte Mark erreichte nochmals hv SVE.

 

Die Meldezahl von 59 Nürnberger Schwalben war erfreulich. Waren es doch 27 Tiere mehr, als zur HSS 2017. Bei den 16 schwarzen stellte Wolfgang Wiedmann, mit hv SVE auf 1,0 jung, v SE, hv E und v DZ bei 0,1 jung die Spitzentiere. Auch bei den sechs roten konnte ein junger Täuber von Wolfgang Wiedmann mit v MB überzeugen. Bei den sechs gelben, wurde ein 1,0 jung und eine 0,1 jung von Wolfgang Wiedmann mit hv E und hv SE bewertet. Eine junge Täubin von Franz-Josef Fischer wurde mit v SVB herausgestellt. Die 12 blauen mit schwarzen Binden hinterließen einen sehr guten Eindruck. Mit v SE auf 1,0  jung und v SE bzw. hv SVE auf 0,1 jung war Wolfgang Wiedmann erfolgreich. Die einzige blaufahle ohne Binden 0,1 alt, von Wolfgang Wiedmann erreichte ebenfalls v SE. Roland Kraus zeigte fünf in blau-gehämmert, wobei ein 1,0 jung hv E erreichen konnte. Ein 1,0 jung in rotfahl-gehämmert von Werner Steidiger erreichte ebenfalls hv E.

 

Von den 192 gemeldeten Fränkischen Samtschildtauben standen 191 in den Käfigen. Den Anfang machte der schwarze Farbenschlag mit 61 Vertretern. Ein junger Täuber und alter Täuber von Armin Hanff wurden mit hv E bewertet. Auch ein alter Vogel von Herbert Weber erhielt hv E. Das Spitzentier auch ein 1,0 alt kam aus den Schlag von Florian Sohler und wurde mit v DZ herausgestellt. Eine klasse junge Täubin von Armin Hanff erreichte die Höchstnote und erhielt v SVB. Auch bei den 0,1 alt erreichte Armin Hanff hv E, die beste 0,1 alt mit v E stellte Herber Weber. Danach folgten 52 Vertreter in Rot. Bei den 1,0 jung erhielt die ZG Niedernostheide/Elling hv SE, das gleiche auch bei den 1,0 alt. Ein alter Täuber von Christian Handwerker wurde mit v MB herausgestellt. Florian Sohler und Manfred Schubert erhielten bei den 0,1 jung jeweils hv E. Die beste 0,1 jung stellte die ZG Niedernostheide/Elling mit v SVB, auch eine 0,1 alt aus den gleichen Schlag wurde mit hv E bewertet. Die Nase vorne hatte bei den 12 gelben mit 1,0 jung v MB Max Knauer, bei den 0,1 jung war Manuel Reuter mit hv E erfolgreich. 16 Blaubindige stellten sich den Preisrichter vor. Jeweils ein alter Täuber von Dieter Burk und Helmut Schneider wurden mit hv E und hv SE bewertet. Bei den 17 blau ohne Binden stellte Steffen Schubert mit hv SVE 1,0 alt und v MB 0,1 alt die Spitzentiere. Die acht blaufahlen mit und ohne Binden, blieben in den unteren Noten. Ein blau-gehämmerter alter Täuber von Hermann Kahle erreichte hv SE. Peter Müller war bei den gelbfahlen mit 0,1 jung hv E und gelbfahl-gehämmerten 1,0 alt hv SVE, 0,1 jung hv SE und 0,1 alt v SVE erfolgreich.

 

Mit 173 Tieren waren unsere Nürnberger Lerchen die stärkste Gruppe. Insgesamt 62 gelerchte, bei den 1,0 jung stellt die ZG Lerch mit 2 x hv SVE und SE die besten Tiere. Auch bei den 0,1 jung bekamen sie 2 x hv E. Ein junger Täuber von der ZG Sohler wurde mit v SVB herausgestellt. Bei den 0,1 alt war Michael Ullius mit hv SVE erfolgreich. 35 mehllichte mit Binden standen zur Bewertung. hv SVE bei den 1,0 jung und v DZ bei den 0.1 jung sicherte sich Marcus Kopp. Auch die ZG Sohler stellte noch einen jungen Täuber mit hv SVE. Den Abschluss bildeten 60 mehllichte ohne Binden. Bei den 1,0 jung war die ZG Lerch mit v MB und Marcus Kopp mit hv E und v SE erfolgreich.

Auch bei den 1,0 alt gab es für Marcus Kopp 2 x hv E, hv E erhielt auch Michael Ullius. Das Spitzentier zeigte die ZG Lerch mit v LVP und auch bei den 0,1 jung hatte die ZG mit v SVB die Nase vorn. Zwei alte Täubinen  von Michael Ullius wurden mit hv E und v MB herausgestellt.

 

Als Champion Tiere wurden gekührt

 

Fränkische Bagdetten, weiß 0,1 jung  v MB  André Körner

Fränkische Feldtauben,schwarz 0.1 jung  vDZ  Patrick Hanff

Fränkische Herzschecken, schwarz 0,1 jung  v SVB  Pierre Hirschner

Bernhardiner Schecken, rot 1,0 jung  v E  Andreas Hopf

Nürnberger Schwalben, gelb 0,1 jung  v SVB  Franz-Josef Fischer

Fränkische Samtschildtauben rot,  1,0 alt  v MB  ZG Niedernostheide/Elling

Nürnberger Lerche, mehllicht m. Binden 0,1 jung  v DZ  Marcus Kopp

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger.